Open Canoue Trekking

Das Ziel ist das Ziel:

Mit Muskelkraft von a nach b, dabei möglichst auf dem Wasser. Aber auch eine Tagestour mit dem Bootswagen zu Fuß im sicheren Hinterland bei Sturm über der Elbe kann dazu gehören. Wichtig ist anzukommen.




Sonntag, 24. Juni 2012

Paddeln durch Wilhelmsburg

Auf Norder- und Süderelbe, durch Peute und Rheiherstieg zum Harbuger Hafen


Norderelbe Wilhelmsburg - auf einer größeren Karte anzeigen
Dauer: 9 Stunden Strecke: 37 km.  
Schwierigkeit: mittel. Auf- und ablaufendes Wasser beachten, eine Schleuse, kein Fußmarsch, soziale Interaktion mit Landratten (Caipi bestellen im Harburger BeachClub )
Tourplanung: von Bodo
Starten in der Nähe der Bunthäuser Spitze, mit dem ablaufendem Wasser bis zur Einfahrt gegenüber des Entenwerder Elbparks. Auf dem Weg hat man einen schönen Blick auf einige Hamburger Wahrzeichen. Die Norderelbe hat kanalartigen Character. Steht das Wasser noch hoch kann man trotzdem noch einige Rastplätze am Ufer einfach erreichen. .
Die Einfahrt in den Peute Kanal  liegt bei 53.528268,10.03222. Die Industriearchitektur ist sehenswert.


Kleinere Ausflüge in die umliegenden, ruhigeren Hafenbereiche bieten sich an.
Teils ist das Wasser sehr flach. Also Vorsicht, sich hier im Hafenschlick festzufahren, ist kein Vergnügen.


Durch den Reiherstieg, mitten durch Wihelmsburg, geht es nun Richtung Süderelbe.

Eine kleine meist problemlos zu durchfahrende Schleuse am Ende des Reiherstiegs, trennt noch von der Süderelbe. Die Querung der Süderelbe richtung Harburg fordert, bei noch ablaufendem Wasser, ( vor allem im Kanadier ) vollen Körpereinsatz.

In der Harburger Schleuse geht's nach kurzer Wartezeit weiter in den Harburger Hafen zur wohlverdienten Pause in der Strandbar.
Auch im Harburger Hafen wird verladen. Nach der Pause in Harburg folgt die gemütliche Rückfahrt auf der Süderelbe mit abblaufendem Wasser.

Mittwoch, 6. Mai 2009

Eine Zweitagestour über Dove Elbe und Strom Elbe

Mit dem Kanadier auf Elbe und Dove Elbe

Größere Kartenansicht

Dauer: 2 Tage ( mit einer Übernachtung). Strecke: 45 Km. Schwierigkeit: leicht. Auf- und ablaufendes Wasser beachten, keine Schleuse, moderater Fußmarsch

Gemütliche Tour: Starten an der Dove-Elbe bei N53 28 53.3 E10 07 06.0, bis Allermöhe, in die Elbe, mit der Flut elbaufwärts bis Stover Strand. Am nächsten Morgen Elbabwärts bis N53 28 04.0 E10 03 52.6 . Von dort zu Fuß wieder in die Dove - Elbe.

Die Die Dove Elbe ist ruhig und landschaftlich sehr schön. Gelegentlich überholen Motorschiffe. Wenn man keine Angst vor zutraulichen Kühen hat findet sich auch der eine oder andere Rastplatz.

Bei der Allermöher Werft liegen einige Hausboote. Hier wird auch gebadet. In der Nähe ist ein Bootsverleih.

Bald tauch die Reitbrooker Mühle auf. Wohl eines der meistfotografierten Motive an der Dove- Elbe. Sie ist seit 1941 außer Betrieb.

Ungefähr auf halber Strecke zur Strom- Elbe geht es links über den Schleusengraben nach Bergedorf. Die Krapphofschleuse hat Slips für Paddler. Rechts geht es durch die Dove-Elbe- Schleuse ( immer offen ) in die obere Dove Elbe.

Im Oberlauf wird die Dove Elbe allmählich schmaler. Eine Ausstiegsmöglichkeit für das Umtragen zur Strom Elbe sollte man, je nach Wasserstand, ab +53° 25' 55.32", +10° 14' 31.80 suchen. ACHTUNG( Ergänzung vom 3.6.2008) : Der einladend aussehende Bootsteg auf der rechten Seite ist trotz fehlender Kennzeichnung privater Eigenbau auf einem Privatgrundstück und keine offizielle Umtragestelle eines ortsansässigen Paddelvereins. Eine Nutzung ohne Rücksprache ist nicht erwünscht. Hat man die Dove Elbe verlassen folgt man dem Neuengammer Hausdeich bis zum Altengammer Hauptdeich. Ein kleines Stück weiter Rechts gibt es einen asphaltierten Übergang über den Elbdeich und einen Slip in die Strom-Elbe.

Mit dem Kanadier auf Dove Elbe und Strom - Elbe auf einer größeren Karte anzeigen

Hier ist ein Slip auch für größere Boote. Bis spätestens eine Stunde vor Hochwasser sollte man den Einstieg in die Elbe erreichen um nicht gegen die Strömung und ablaufnedes Wasser ankämpfen zu müssen.

Größere Kartenansicht

Bei +53° 25' 5.44", +10° 15' 15.94 geht es nun endlich in richtiges Wasser.

Schwäne, Schiffe, Wasser und die Abendsonne. Was will man mehr. Wieder auf einem echten Fluss paddelt man nun Backbord Richtung Geesthacht. Mit auflaufendem Wasser braucht man höchstens noch eine Stunde bis zum Campingplatz Stover Strand.

Größere Kartenansicht

Am Morgen auf dem Zeltplatz Stöver Strand. Jenseits vom großen Bereich für Dauercamper ist direkt an der Elbe Platz für Wohnmobile und Zelte. Man kann also Morgens mit Elbblick erwachen.

Mit dem ablaufenden Wasser geht es zurück Elbabwärts. Selbst bei mäßigem Paddeltempo kommt man mit der Strömung bei ablaufendem Wasser leicht auf 8 km/h.

Am Naturschutzgebiet nahe dem Zollenspieker Fährhaus. ist Anlegen nicht erwünscht. Beim Zollenspieker Fährhaus selbst ist ein kleiner Sandstrand. Hier kann man aussteigen und mit einem etwa drei Kilometer langen Fußmarsch dir Goose- Elbe erreichen.

Das Elbufer bei Warwisch lädt ein zu einer kleinen Pause. Zügig geht es weiter, vorbei Hafen Oortkaten und die kleinen "Stelzenhäuschen" in Höhe des Oortkatener See's und an der Bunthäuser Spitze in die Norderelbe.

Bei +53° 28' 3.39", +10° 3' 51.40"ist dann die Umtragestelle in die Dove-Elbe falls man es tidebedingt nicht mehr bis zur Schleuse Tatenberg schafft. Wie man unten sieht bin ich etwas zu spät ausgestiegen.

Mit dem Kanadier auf Dove Elbe und Strom - Elbe auf einer größeren Karte anzeigen

In etwa einer halben Stunden erreicht man mit dem Bootswagen die Dove- Elbe. Um den Weg auf der Karte nachzuvollziehen können Sie die Karte mit der Maus "anfassen" und verschieben.

Mit dem Kanadier auf Dove Elbe und Strom - Elbe auf einer größeren Karte anzeigen

Samstag, 2. Mai 2009

Überblick - die Elbe

Eine nützliche Übersicht über das Paddeln auf der Elbe von km 4 bis Hamburg findet man hier.

Donnerstag, 23. April 2009

Eine Fahrt auf Dove - Elbe Strom Elbe und Bille

Eine Tagestour im Hamburger Südosten.

opencanoe.blogspot.com auf einer größeren Karte anzeigen

Dauer:
11 Stunden ( mit zwei Stunden pausen).
Strecke:
38 Km.
Schwierigkeit:
leicht. Auf- und ablaufendes Wasser beachten, in der Schleuse das Boot verlassen

Tour: Starten an der Dove-Elbe, über die Tatenberger Schleuse in die Elbe, mit der Flut elbaufwärts bis Höhe Hohendeicher See. Elbabwärts an der Tatenberger Schleuse vorbei durch das Sperrwerk Billwerder Bucht, über den Holzhafen durch die Tiefstackschleuse in die Bille.

Nach dem Einstieg paddelt man durch die Holzbrücke, zur Rechten liegt das Leistungszentrum für den Rudersport zur linken eine nette, in 2008 noch wenig besuchte Badestelle bei dem kleine Holzturm. Er dient bei Regatten den Punktrichtern. Nach der Abzweigung der Goose - Elbe hält man sich rechts in Richtung Tatenberger Schleuse.

Schleusen in die Elbe kostet nichts, aus der Elbe für ein muskelbetriebenes Sportboot 1.60 - 3.00 EUR.

Die Öffnungszeiten der Tatenberger Schleuse: vom 1.5. - 30.9.: täglich von 6.30 - 20.00 Uhr sowie So. und Feiertags und an Tagen vor So. und Feiertags von 6.30 - 21.00 Uhr vom 1.10. - 30.4.: täglich von 6.30 - 18.30 Uhr Öffnung außerhalb der regulären Betriebszeit: Die Anlage wird außerhalb der genannten Betriebszeit bedient, wenn das Fahrzeug spätestens eine halbe Stunde vor Betriebsschluss an der Schleuse angemeldet ist. Anmeldung: Telefon: 040 / 780 87 61-0.

Für das Paddeln auf der Elbe sollte man sich vorher über die Gezeiten informieren. Gegen den Gezeitenstrom ist das Paddeln kaum möglich, da die Strömungsgeschwindigkeit der Elbe nahe bei der durchschnittlichen Paddelgeschwindigkeit liegt, man also "auf der Stelle" ackert.

Bei erreichen der Stromelbe wendet man sich mit dem Tidestrom Elbaufwärts. Man sollte also bei auflaufendem Wasser ( d.h. nach Niedrigwasser und vor Hochwasser ) die Stromelbe erreichen.

Zur Rechten mündet bald der Georgswerder Schleusengraben( N53 30 11.3 E10 03 12.4) früher die Verlängerung der Wilhelmsburger Dove- Elbe. Ein netter Platz für eine Rast und der Ausstieg zum Umtragen nach Wilhelmsburg auf den Ernst- August Kanal. Man sollte sich auf der Elbe in Ufer nähe halten und das Fahrwasser nur direkt und schnell kreuzen. Größere Schiffe erzeugen Wellen die man besser von vorn nimmt.

Man passiert bald auf der Stromauf linken Elbseite bei N53 28 04.0 E10 03 52.6 einen möglichen Ausstieg zur Dove - Elbe, die man vor dort aus mit einem Bootswagen mit einem kleinen Fußmarsch von ca. einer Dreiviertelstunde erreichen kann. Das kann hilfreich sein, falls man es tidebedingt elbabwärts nicht mehr zur Tatenberger Schleuse schafft.

Nach dem passieren des kleinen Stackmeisterhafens erreicht man die Bunthäuser Spitze bei der Norder- und Süderelbe zusammenfließen ( die Süderelbe abwärts ginge es am Hamburger Hafen vorbei zu den Elbinseln ). Hier nimmt der Schiffsverkehr etwas zu.

Man paddelt weiter Elbaufwärts bis zum Drehen der Tide. Meist schafft man noch den Hafen Oortkaten und die kleinen "Stelzenhäuschen" in Höhe des Oortkatener See's. Mit der Umkehrung der Strömungs - Richtung nahe Hochwasser wendet man und paddelt mit dem nun ablaufenden Wasser elbabwärts zurück.

Nach der Abzweigung zur Tatenberger Schleuse hinter der Autobahnbrücke, liegt am rechten Ufer Elbabwärts Kaltenhofe. Auf der Elbinsel wurde früher Elbwasser später Grundwasser zu Trinkwasser aufbereitet.

An Steuerbord öffnet sich bald die Einfahrt zum Sperrwerk Billwerder Bucht und dem Holzhafen. Hier herrscht reger Betrieb Binnenschiffer laden meist Schüttgut.

Sperrwerk Billwerder Bucht

Rastplatz Billwerder Bucht



Altes Schiff in der Billwerder Bucht

Beim Anfahren der Tiefstackschleuse ist wichtig auf die Berufsschifffahrt zu achten. Ist die Schleusenkammer offen und das Signallicht grün kann man direkt einfahren. Dabei immer hinter den Motorschiffen bleiben. Beim Einfahren in das Hamburger Kanalsystem muss man für die Schleusung bezahlen. Spätestens jetzt bei der Bezahlung aus der Schleusenkammer heraus freut man sich, das man kein Kajak fährt, steigt einfacht auf die Leiter, kletter sie hoch und geht zu Schleusenwärter - Häuschen wo man bezahlt. Hat man das Boot vorher Festgebunden, kann man auch wieder einsteigen.

Hinter der Schleuse passiert man zunächst das Kraftwerk Tiefstack und die örtliche MVA. Auch hier gibt es am Stadt einwärts rechten Ufer eine Gelegenheit zur Pause.

Man paddelt durch die Brücken und über die kreuzenden Kanäle geradeaus bis es nicht mehr geht und hält sich dann Steuerbord.

Langsam wandelt sich das Bild von Industriekanal hin zur Wildnis. Gelegentlich sieht man sogar Rehe.

Am Zufluss Steinbeck kreuzt die Autobahn. Dahinter ist eine kleine Schleuse mit Umtrage -Möglichkeit. Das Ende der Tour.

Hier die Track-Aufzeichnung der gesamten Tour im Überblick.

Größere Kartenansicht mit Fotos Der Track wurde mit einen Garmin eTrex GPS- Gerät aufgezeichnet und in eine KMZ -Datei umgewandelt

Dienstag, 21. April 2009

von der Dove Elbe nach Wilhelmsburg

Größere Kartenansicht

Eine Tour auf die größte Elbinsel.

Von der Dove - Elbe erreicht man die Tatenberger Schleuse und quert dann die Elbe. Beim Georgswerder Schleusengraben( N53 30 11.3 E10 03 12.4) muss man ans Ufer. Bei Hochwasser ist es an einfachsten, sonst muß man einige Meter klettern.


von der Dove Elbe nach Wilhelmsburg auf einer größeren Karte anzeigen

Nun geht es ca. 15 Minuten mit dem Bootswagen bis zur Wilhelmsburger Dove- Elbe (WDE). Um den Weg im Überblick zu sehen, kann man sich hier auch die Größere Karte mit den Fotos ansehen. Hinter dem Deich, sieht man einen Altarm der WDE, der naturgeschützt und damit unbefahrbar ist. Mit dem Bootswagen geht es den Obergeorgswerder Deich lang. Man unterquert die Autobahn, biegt bei der ersten Möglichkeit links ab bis zur Brücke. Hier ein kleines Stück zurück findet man eine Einsetzstelle.


von der Dove Elbe nach Wilhelmsburg auf einer größeren Karte anzeigen

Bis auf das Umtragen bei einem kleinen Pumpwerk kann man nun die Wilhelmsburger Dove Elbe über den Ernst August Kanal mitten durch Wilhelmsburg bis zur Ernst - August Schleuse paddeln.


von der Dove Elbe nach Wilhelmsburg auf einer größeren Karte anzeigen

Auf der obigen Karte sieht man noch eine Umtragestrecke zum Veringkanal. Eine Tour auf dem Veringkanal lohnt sich. Am Ende ist eine der letzten handbetrieben funktionsfähigen Schleusen. Für deren Erhalt sich eine Stadtteilinititive stark gemacht hat und die jetzt im Rahmen des Stadtumbau West "gangbar" gemacht werden soll.

Mehr Fotos von Wilhelmsburg

Montag, 20. April 2009

Hamburg - Einfahrt aus dem Kanalsystem in die Elbe

Die Tiefstackschleuse hat eine neue Telefonnummer: 040 - 428 58 25 33 / 34. Außerdem ist vom 12.3.2009 an bis auf weiteres, die Schleuse 2 Stunden vor Niedrigwasser gesperrt, um eine Wasserregulierung auf der Bille durchzuführen.

Umgehung des Hambuger Hafens beim Paddeln auf der Elbe

Zum Durchfahren elbabwärts nimmt man am besten die Süderelbe, an Harburg vorbei, unter der Köhlbrandbrücke durch elbabwärts. Man sollte mit ablaufendem Wasser in die Süderelbe einfahren, dann kann man es bis Neßsand kurz hinter dem Mühlenberger Loch schaffen, wo man Ankern oder sich trockenfallen lassen kann bis die Flut vorbei ist. Neßsand ist Naturschutzgebiet, man darf die Insel also nicht betreten.


Größere Kartenansicht

Das Durchfahren des Hafengebeites für den Fahrtensegeler oder mit einem muskelbetriebenen Kanadier oder Kajak ist sicher interessant man sollte aber daran denken das die Berufsschiffahrt hier Ihre Geld verdient und sich dementsprechend verhalten.

Natürliche erzeugt der rege Schiffsverkehr und die die hohen Spundwände Kreuzwellen, und wenn man hier über Bord geht ist das wenig erbaulich. Als echter Hambuger Jung sollte man möglicherweise einmal durch den Hambuger Hafen gepaddelt sein. Zweimal macht man das nicht.

Soweit ich mich erinnere muss das Kanu im inneren namentlich gekennzeichnt sein, damit man ggf. das Boot an die Hinterbliebenen übergeben kann. Ansonsten ist das Paddeln im Hafen nicht generell verboten.